Der Schutz Ihrer Privatsphäre im Urlaub beginnt zuhause

Sicherheit & Privatsphäre, Tipps & Tricks 

Sogar ein Hotelzimmer kann gehackt werden.

Anfang des Jahres haben Tomi Tuominen und Timo Hirvonen von F-Secure einen Hack vorgestellt, der es ihnen erlaubt hätte, unbemerkt in Hotelzimmer auf der ganzen Welt einzudringen. Anstatt das auszunutzen, gaben sie die Informationen an den Hersteller der Hotelschlösser weiter und halfen dabei, die Schwachstelle zu bereinigen. Es muss wohl nicht extra erwähnt werden, dass nicht jeder so gute Intentionen wie Tomi und Timo hat.

Man kann inzwischen fast alles hacken, deshalb ist der Schutz Ihrer Privatsphäre nur mit proaktiven Schritten möglich. Und wenn Sie reisen, beginnen diese Schritte bereits vor dem Verlassen des eigenen Zuhauses.

Reduzieren Sie Ihre Anfälligkeit für Schwachstellen bevor Sie sich diesen Sommer auf die Reise beginnen.

1. Bereiten Sie Ihr VPN vor und lassen Sie es angeschaltet.
Wenn Sie die Nutzung von WLAN im Urlaub planen, sollten Sie – selbst wenn das Hotel ein scheinbar „sicheres“ Netzwerk anbietet – auf all Ihren Geräten immer ein VPN nutzen. „Ohne ein VPN ist es für jeden im gleichen Netzwerk ein Leichtes, einen Großteil Ihres Datenverkehrs zu sehen“, gibt Mikko Hyppönen, F-Secures Chief Research Officer zu bedenken.

Sie mögen jetzt denken, dass wir diesen Tipp als Ersten nennen, weil wir F-Secure Freedome in unserem Produktportfolio haben, aber ein VPN ist schlicht an oberster Stelle jeder Liste von Experten, die den Schutz der Privatsphäre auf Reisen behandeln. Einer der Hauptgründe, warum wir angefangen haben Freedome anzubieten, ist weil unsere Experten ein VPN haben wollten, dem sie selbst auf Reisen trauen konnten. Sie selbst verlassen ihr Haus nicht ohne Freedome.

2. Richten Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels einer Drittanbieter-App ein.
Um Ihre Daten zu schützen, sollten Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung bei allen Ihren wichtigen Accounts einrichten, bei denen sie verfügbar ist. Facebook, Google und andere Dienste erkennen oft, dass Sie auf Reisen sind und verlangen automatisch zusätzliche Schritte zur Verifizierung. Unsere Experten empfehlen eine App wie die Drittanbieterlösung Google Authenticator, weil diese Art der Verifizierung sicherer als SMS ist und weiterhin funktioniert, wenn Sie Ihre Telefonnummer oder Ihr Smartphone wechseln.

3. Warten Sie mit dem Teilen Ihrer Reisepläne und Inhalten von Ihrer Reise auf Social Media bis Sie wieder Zuhause sind.
Diese Empfehlung mag zunächst paranoid und so klingen, als wäre sie ein Relikt aus alten Zeiten, vor Instagram, aber es ist weiterhin eine gute Idee, diesen grundlegenden Sicherheitstipp zu beherzigen und nicht jeden wissen zu lassen, dass Ihre Wohnung, Ihr Haus oder das Zuhause von Verwandten für eine Zeit leer sein wird. Sie sollten zumindest darüber nachdenken, Geotagging auf Ihrem Smartphone zu deaktivieren, damit Sie keine ungewollten Gäste in Ihr Heim einladen während Sie am Strand sind.

4. Verwenden Sie auf allen Geräten ein Passcode.
Machen Sie sich nicht auf den Weg zum Flughafen, bevor Sie auf Ihrem Smartphone, Ihrem Tablet und Ihrem Laptop einen starken und einzigartigen Passcode eingerichtet haben. Am häufigsten wird ein Gerät kompromittiert, wenn Sie es irgendwo liegenlassen. Ein schwer zu knackender Passcode begrenzt die Kosten des Verlusts Ihres Geräts auf die reinen Kosten für die Wiederanschaffung.

5. EXPERTENTIPP: Nehmen Sie Ihren Laptop oder Ihr Smartphone nicht mit.
Es kann heutzutage durchaus sein, dass Sie durch Zollbeamte dazu aufgefordert werden, Ihren Passcode preiszugeben. Wenn Sie sich Gedanken über den Schutz Ihrer Privatssphäre machen, sollten Sie darüber nachdenken, ein eher entbehrliches Gerät wie ein Chromebook oder ein Wegwerfhandy mitzunehmen, das Sie nur auf Reisen nutzen. Gehen Sie die Extrameile und richten Sie „Fakeaccounts“ für Ihre Reise ein, in denen niemand Jahre der Social Media Nutzung ausgraben kann und vor langer Zeit geschriebene E-Mails.

Und, was sollten Sie tun, wenn Sie in Ihrem Hotelzimmer ankommen und sich wegen Hotel Hackern sorgen?

Nutzen Sie, wenn vorhanden, die Sicherheitskette, wenn Sie im Zimmer sind, und nehmen Sie alle Wertsachen mit, wenn Sie nicht im Raum sind. Unsere Experten trauen nicht mal Hotelsafes. Warum? Diese Safes haben einen Standardcode, der zumindest dem Hotelpersonal bekannt sein dürfte.

Schlagwörter

Diesen Beitrag bewerten

8 Bewertungen

0 Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Könnte Ihnen ebenfalls gefallen